Fandom


Allgemeines Bearbeiten

Heler die Rastlose war eine Halblingsdame, deren Erfolge im Gebiet der Animologie legendär sind. Aufgewachsen in Freistadt wurde sie recht schnell von einigen Magiern der Goldenen Feste entdeckt und mit Zustimmung ihrer Eltern zu einer Animologin ausgebildet. In der Feste selbst lernte sie den Halblingsmann Primir Gerbeck kennen und lieben, einen ausgesprochen fähigen Golemanten. Die beiden hatten vor eine Familie zusammen zu gründen, jedoch begab sich Primir auf die Suche nach seinem verlorenen Bruder Pjotre, der eine Expedition in die verlorenen Lande gestartet hatte und verschollen war. Heler schwor auf Primir zu warten und tat dies auch, drei volle Jahre, bis sie, von Kummer und Leid zerfressen, sich auf die Suche nach Primir machte. Sie startete selbst eine Expedition, ihre Fähigkeiten in der Animologie einsetzend und fand in den Gegenständen Primirs Hinweise auf seinen Aufenthaltsort. Stück für Stück kämpfte sie sich voran, bis sie eines Tages auf ein zerstörtes Lager traf, das eindeutig Primir gehörte. Dort fand sie zwar einige seiner Habseligkeiten, jedoch war sie nicht fähig Primir zu finden, weigerte sich aber auf den Rat ihrer Gefährten zu hören und blieb an Ort und Stelle, während ihre Expedition unverrichteter Dinge wieder abzog. Lange lebte sie dort, an dieser Stelle, bittend, bettelnd, suchend, nicht wissend wo Primir zu finden war und entwickelte in jahrelanger Arbeit den Zauber "Helers Auge", den sie einem Abbild gab, der ihn in die goldene Feste brachte. Wo sie ist weiß niemand, doch es heißt, dass sie immernoch die verlorenen Lande auf der Suche nach ihrem Geliebten durchstreift.

GM Wissen Bearbeiten

Heler die Rastlose ist nach einigen Jahren tatsächlich verstorben und hat an ihrem Todesort eine Schreibfeder zurückgelassen, die ihr Primir einmal geschenkt hatte. Diese Feder ist ein Artefakt, "Helers Feder", dass jemandem erlaubt, die Feder auf ein Stück Papier zu setzen, wo sie dann automatisch alle Gedanken und gedanklichen Bilder aufschreibt bzw. aufmalt, ohne dass man sie führen muss.

Heler ist immernoch in den verlorenen Landen zu finden und zwar als ein Geist, eine verlorene Seele, die die Welt durchstreift um ihre Liebe zu finden. Sie erscheint als alte Halblingsfrau und spricht freundlich, mit lachenden Gegacker, jedoch wird sie Fremde nach Primir fragen. Sollten sie sagen, dass sie ihn nicht gesehen haben oder behaupten seinen Standort zu kennen, so wird sie sie angreifen und bis zu ihrem Tod kämpfen.

Das Artefakt "Helers Feder" hat als Gegenstück "Primirs Tintenfass", ein Tintenfass, dass es ermöglicht eine Nachricht zu schreiben, die nur von der Person gelesen werden kann, für die die Nachricht bestimmt ist. Jede andere Person sieht nur unleserliches Gekrakel und kann es nicht lesen. Zusammen entfalten beide Artefakte eine andere Verwendung: Sie ermöglichen das Schreiben von Nachrichten, die von allen verstanden werden können, sei es von Wesen, die die Sprache nicht sprechen oder von Analphabeten.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.